31.10.2014

Himmelgrün, Himmelblau, Himmelorange, Himmelgrau...

und noch so einige Farbtöne mehr habe ich während unseres Urlaubs nicht nur bestaunt, sondern auch auf Fotos gebannt. Eine faszinierende Farbwelt, einfach herrlich, um alle Alltagssorgen zu vergessen und mit den Wolken dahinziehen zu lassen:

GRÜN
Hier gibt es noch mehr Polarlichter zu sehen! Sie werden Euch total begeistern, da bin ich mir sicher!

BLAU


EISBLAU :-))


ORANGE


GOLD


GESTREIFT



Mit REGENBOGEN


Einfach nur himmlisch schön!

Ach ja, Halloween ist so gar nicht mein Ding und deshalb gibt´s darüber hier auch nichts zu lesen.

30.10.2014

Grüner Himmel - Tausend Sterne...

Manche Momente kann man nicht auf Bildern festhalten, weil sie sich unauslöschlich in unseren Erinnerungen und unserer Seele einbrennen. Dieses Bild ist eines der wenigen, die ich gemacht habe. All die anderen Nächte, in denen diese unbeschreiblichen Himmelserscheinungen zu sehen waren, habe ich nur still dagestanden. Der funkelnde und glitzernde Sternenhimmel über mir ließ mich die Kälte völlig vergessen, als sich die ersten tanzenden Schleier zeigten. Sie wehten in verschiedenen Formen über den nächtlichen Himmel, veränderten ständig ihre Farbintensität. Meistens waren sie grünlich, aber auch Andeutungen von zartem Rot war und hin und wieder zu sehen. Es war ein ganz besonderer Zauber, der einen nicht mehr los ließ.
Erinnerungen, die einem niemand mehr nehmen kann, unvergesslich, überirdisch schön und wie gesagt, man kann es einfach nicht beschreiben...

Polarlicht
Anhand des Fotos wisst Ihr jetzt, dass wir in nördlichen Gefilden gewesen sind. Wir waren in Norwegen. Die ersten Nordlichter gab es zu meiner allergrößten Überraschung bereits im südlichen Teil des Landes und nicht, wie Ihr jetzt vielleicht vermutet, erst ganz im Norden über dem Polarkreis. Da waren wir dann auch, denn wir waren wieder mit dem Postschiff unterwegs. Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an unsere Orkanfahrt aus dem letzten Jahr? Wie Ihr seht, kann uns so etwas nicht wirklich schrecken... Der Nordlandvirus ist einfach stärker!

29.10.2014

Wieder aufgetaucht...

Sicherlich hat sich manche von Euch gefragt, warum ich gar nichts mehr von mir hören lasse.
Das Wichtigste: Es ist nichts passiert, uns geht es gut! Wir haben ein bisschen Urlaub gemacht und demnächst gibt es dann hier auch wieder etwas zu lesen und bestimmt auch von der kleinen Nervensäge! Die ist nämlich auch im Urlaub und strapaziert die Nerven ihrer Urlaubsdosis :-)))). Aber heute Nachmittag hole ich den kleinen Kobold bei Bruder Glasperlengarten wieder ab. Sir Henry ist zuhause geblieben und hat zusammen mit dem zweibeinigen Haushüter alles bewacht. Ihr müsstet diesen überglücklichen Kater mal sehen! Dem steht die Freude ins Katergesicht geschrieben, dass wir endlich wieder da sind. Auf Schritt und Tritt verfolgt er mich und passt auf, dass ich nicht wieder entschwinde.
So, ich muss jetzt noch den restlichen Koffer und Kleinkram auspacken (ohhh, ich liebe es...), das habe ich nämlich bei unserer Heimkehr heute Nacht nicht mehr alles geschafft, weil mir fast im Stehen die Augen zufielen.
In der Zwischenzeit könnt Ihr ja mal raten, wo wir uns "herumgetrieben" haben.



14.10.2014

Luxusleben?

Hier bin ich auch mal wieder, die kleine Nervensäge! 
Habt Ihr mich schon vermisst? Keine Sorge, mich gibt es noch, ich bin nur immerzu beschäftigt. 


Ständig muss ich aufpassen, was Sir Henry hier so alles treibt und dass er sich nicht überall breit macht, das ist nämlich mein Haus! Neuerdings scheint er ja trotz seines Alters das Spielen entdeckt zu haben, aber ich habe darauf bestanden, dass er das nicht mit meinen Sachen darf! Er hat eine eigene Spielzeugmaus (ein komischer Kater ist das, der spielt tatsächlich mit einer blauen Maus!).

Aber seit gestern habe ich etwas, was der Sir nicht hat: Ein eigenes Schild, das nur mir gehört. Dosine hat das für mich gemacht und mir gefällt das richtig gut. Ich grübel nur, warum sie das ausgerechnet an meinem Transportkorb befestigt hat. Der steht zwar in meinem Spielzimmer (Dosine und ich streiten immer, wem das Zimmer gehört. Ich lass sie jetzt einfach in dem Glauben, es wäre ihr Nähzimmer...), aber ich sitze nur ganz selten darin. Sie sollte das schöne Schild lieber an der Couch befestigen, damit sich Henry nicht ständig auf meinen Platz legt!

Stickdatei: Stickbär

Gerade hat sie gemeint, ich hätte hier wirklich ein Luxusleben, wegen Spielzimmer und Schild und so und sie ginge mit meinem schönen Anhänger nun zum Creadienstag. Das geht nicht, das ist meiner und der geht nirgendwo hin!
 

12.10.2014

Alter schützt vor Spieltrieb nicht...

Sir Henry entdeckt auf seine alten Tage immer mehr, wie entspannend Spielereien sein können und hat offensichtlich großen Spaß daran. 


 

Wenn ich daran denke, wie scheu dieser Kater gewesen ist und wie lange es gedauert hat, bis wir überhaupt mal in seine Nähe kommen durften - und jetzt? Jetzt ist er ein richtiger Schmusekater geworden, der vor Wonne laut schnurrt, wenn man ihn streichelt und sich mit ihm beschäftigt. Trotz des Alters (er ist vermutlich um die 14 Jahre) blitzt ihm der Schalk aus seinen Augen, wenn er seine "dollen fünf Minuten" kriegt und ganz offensichtlich hat er noch viel Spaß an seinem Katerleben, das vor mehr als zwei Jahren eine glückliche Wende für ihn nahm, als er zu uns kam.
Aufgrund seines Alters ist er nicht mehr so schnell und beweglich - naja, das mit dem "beweglich" liegt bestimmt auch an seinem Katergewicht, denn was dieses Felltier tagtäglich verputzt, das glaubt Ihr nicht. Aber wer weiß, was er in seinem Leben schon alles erlebt hat und wie sehr er oftmals hungern musste. Ihn auf halbe Ration setzen zu wollen ist zwecklos, dann wird er nämlich ungemütlich und hebt auch schon mal die Pfote (ich sag nur Möbel...).

Ich bin dann mal wieder weg, Kater bespaßen... 
Lasst es Euch gut gehen und habt einen schönen Oktobersonntag!

10.10.2014

Ein Fall von "Denkste"

Gestern hat es hier fast den ganzen Tag unaufhörlich geregnet. Die beiden Katertiere guckten missmutig zur Tür raus und uns dann anklagend an (dabei konnten wir doch gar nichts für das viele Nass) und machten es sich auf der Couch gemütlich. Kurz darauf gaben sie ein gemeinsames Schnarchkonzert...



Bevor ich auch noch in den Tiefschlaf verfiel, habe ich mich an meine Nadelfee gesetzt, ich wollte nämlich ein bisschen das Quilten ausprobieren. Dass man dafür nicht einen normal Nähfuß nehmen kann, war mir schon klar, also schnell im Handbuch nachgesehen und - schwups war es mit dem Quilten schon wieder vorbei. Im Zubehör meiner Nadelfee fehlt nämlich der benötigte Stoffobertransport! Jetzt heißt es warten, bis dieser Transportfuß geliefert wird.



Habt ein schönes (und hoffentlich sonniges) Herbstwochenende!

05.10.2014

So hätte es bleiben können...

jedenfalls noch ein paar Wochen. Doch, das wunderbare sonnige Herbstwetter hätte ich gerne noch ein Weilchen behalten. Tagsüber angenehme Temperaturen (in der Sonne fast schon zu heiß), nachts kühl, blauer Himmel, Sonnenschein. Aber damit scheint es vorbei zu sein, grau ist es über Nacht geworden und spätestens morgen soll es auch wieder nass werden.

Der Kirschbaum im Kübel wird tagtäglich bunter und leider auch kahler.



Je älter ich werde, um so schwerer fällt mir der Übergang vom Sommer zu Herbst und Winter, das stelle ich jedes Jahr immer wieder verwundert fest. Früher mochte ich Winter, Kälte, Schnee. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Dass ich kein Sommermensch bin und Hitze nicht mag, habe ich ja schon öfters hier kundgetan. Aber der Herbst mit seinen angenehmen Temperaturen, den bunten Farben, raschelndem Laub und den Abenden bei gemütlichem Kerzenlicht, der könnte ruhig ein paar Monate länger dauern, findet Ihr nicht?
Dieses Jahr kommt mir der Wechsel der Jahreszeiten ein bisschen extrem vor und vollzieht sich gefühlsmäßig viel schneller als gewohnt, oder liegt das daran, dass mit zunehmendem Alter die Zeit so schnell vergeht? Gestern habe ich Herbstfotos aus früheren Jahren gefunden, da war die Natur um diese Zeit noch viel grüner als dieses Jahr. Eine unserer Birken hat schon jetzt dreiviertel ihrer Blätter abgeworfen, die andere ist ganz gelb und verliert auch immer mehr.


 



Habt einen schönen Herbst-Sonntag und falls das Wetter nicht mitspielt, macht es Euch drinnen gemütlich.

02.10.2014

Richtung Zielgerade

Mein Quilt geht langsam auf die Zielgerade zu, die Lagen sind zusammengesteckt. Von Woche zu Woche hatte ich diese Arbeit immer wieder vor mir hergeschoben, mich nicht getraut, bis mich eines Tages der Ehrgeiz packte. Und siehe da, es klappte besser als ich gedacht hatte.
Bevor ich nun mit dem Quilten anfange, werde ich erst mal probieren, wie ich meine Maschine einstellen muss, damit das was wird und ich jetzt kurz vor Ende nicht noch die schöne Decke vermassel. Wie ich die Stoffmenge überhaupt bewältigen soll, ist mir auch noch ein großes Rätsel. Aber vielleicht ist auch das dann einfacher als ich denke.

So sieht der Quilt im Augenblick aus:


Die Schmetterlinge habe ich mit der Hand aufgenäht.


Leider kommen die Farben bei den morgendlichen Lichtverhältnissen nicht so raus, wie sie wirklich sind. Der geblümte Stoff rechts ist in einem zarten Grünton und ist die Rückseite des Quilts. Aus dem gelben Stoff mache ich dann das Binding.

Mit der Decke mache ich nach längerer Pause heute endlich mal wieder bei RUMS mit. 

29.09.2014

Warm und kalt

Habt Ihr auch so ein herrliches Herbstwochenende gehabt? Es war teilweise noch mal richtig heiß in der Sonne. Aber der Herbst ist nicht mehr zu übersehen, eine unserer Birken ist schon ganz gelb und verliert zunehmend ihre Blätter und auch der bunte Schimmer der Bäume im nahen Wald wir Tag für Tag intensiver. Darüber können auch die neu knospenden Rosen nicht hinwegtäuschen. 
Mein Korb mit den Nüssen ist noch voller geworden und noch immer kann ich täglich neue aufsammeln. Aber die Ernte geht zu Ende.

Schon seit vielen Jahren verfolge ich die Wetterentwicklung ab Herbst bis in den tiefen Winter hinein und habe festgestellt, dass die insbesondere in der kalten Jahreszeit irgendwie mit den Wetterverhältnissen in Nordamerika zusammenhängt. Denn ganz oft ändert sich in einem Zeitraum von ungefähr drei Wochen dann auch das Wetter bei uns. Was ich gestern entdeckte und das gleich auf mehreren Vorhersagen, die sich erstaunlich ähnelten: Schon nächste Woche fallen in Nordkanada die Temperaturen drastisch und zwar innerhalb weniger Tage auf bis zu -20° und es soll dann bei Minusgraden bleiben! Neugierig geworden habe ich weiter gesucht und alles, was ich fand, ging in die gleiche Richtung, nämlich dass wir einen frühen, langen und kalten Winter bekommen sollen. Für die Strickkünstler unter Euch kann das nur heißen: Ran an die Nadeln und für warme Füße, Hände und Köpfe sorgen ;-). Ich bin ja nicht so der Strickfreak, stattdessen werde ich mich dann wohl demnächst mit der Fertigstellung meiner kuscheligen Quiltdecke befassen. Wie weit ich damit bereits gekommen bin, zeige ich Euch in den nächsten Tagen.

So sah der Himmel gestern Abend bei uns aus. Man musste sich mit dem Fotografieren beeilen, denn so schnell wie die rote Himmelsfärbung gekommen war, war sie auch wieder weg.




26.09.2014

Schwebendes Grün

Lautlos schwebte er am frühen Morgen am Küchenfenster vorbei - ein grüner Punkt am Himmel. Ich wäre gerne mitgeschwebt über die immer herbstlicher werdende Landschaft.





Während die Natur langsam in den Herbst übergeht, sind Geschäfte längst schon einen Schritt weiter. Lebkuchen, Marzipan und andere weihnachtliche Leckerbissen geraten beim Einkauf zunehmend ins Blickfeld. Im Briefkasten lag gestern eine Einladung zur feierlichen Eröffnung des diesjährigen Weihnachtsmarktes in einem Gartencenter, das ich des öfteren besuche und auch auf dem einen oder anderen Blog ist schon Advent- und Weihnachtliches zu sehen.
Sorry, da komme ich nicht mit und da mache ich auch nicht mit. Für mich ist jetzt erstmal Herbst. Es wird auch noch lange dauern, bis sich bei mir mal advent- und weihnachtliche Gedanken einstellen und wie immer werde ich eines Tages erstaunt feststellen, dass es nun aber Zeit wird, mich mal endlich damit zu beschäftigen. Verpasst habe ich die Weihnachtszeit und Weihnachten aber noch nie :-)). Allerdings waren mir zu diesem Zeitpunkt die anderen dann schon wieder den nächsten Schritt voraus, denn sie befassten sich bereits mit Frühling und Ostern. Ich bin halt ein Spätzünder und das gedenke ich auch zu bleiben...