27.01.2015

Ende in Sicht

Die Überschrift des heutigen Posts trifft wohl eher weniger auf das Wetter zu, dafür aber auf den Quilt für meine Schwägerin. Ja, ich bin auf die Zielgerade eingebogen und gerade beim Quilten der letzten Stoffstreifen! Immer mühsamer wird es jetzt am Ende, weil ich kaum weiß wohin mit dem Riesenstoffberg, den ich irgendwie unter dem Freiraum der großen Nadelfee bändigen muss.
Ach ja, das hatte ich Euch noch gar nicht erzählt, dass ich auf der großen Stickmaschine nähe. Ich traue mich ja kaum zuzugeben, dass ich sie all die Zeit wirklich nur zum Sticken benutzt hatte und darüberhinaus von Anfang an nicht wirklich warm mit ihr wurde, was ihr sonstiges Können angeht. Irgendwie blieb sie mir immer suspekt. Sämtliche bisherigen Näharbeiten hatte ich immer auf der kleineren Nadelfee gemacht, die ja auch sticken kann. Aber bei diesem Quilt hier ließ mich die Nadelfee im Stich. Die Nähte sahen trotz verschiedener Fadenspannungen schrecklich aus und ich wußte bald nicht mehr, was ich noch wo und wie einstellen sollte. Im Geiste sah ich das Geburtstagsgeschenk schon in weite Ferne rücken, bis mir auf einmal einfiel, dass die große Stickfee ja auch nähen kann. Was soll ich sagen? Tausenddreimal berührt und tausenddreimal ist nix passiert... aber dann schlug der Blitz bei mir ein und nun sind die Stickfee und ich nach dieser langen Zeit endlich ein Herz und eine Seele!
Stundenlang verschanzte ich mich in meinem Nähzimmerchen und probierte alles mögliche aus, u.a. auch die Quiltstiche. Von denen, die mir besonders gut gefielen, nähte ich ein Probestück:


Die Nr. 47 gefiel mir besonders gut und ich probierte das Quiltmuster mit zwei Musterreihen nebeneinander auf einem übriggebliebenen Batikstreifen aus, um sofort festzustellen, dass sich das dafür überhaupt nicht eignete. Der Stoff fühlte sich viel zu fest, beinahe schon hart an. Letztendlich entschied ich mich dann für das Muster mit der Nr. 18. Allerdings habe ich nicht wie hier auf dem Foto zwei Reihen nebeneinander genäht, sondern nur eine rechts neben jeder Naht. Ich finde, das reicht für die Decke auch aus und sie fühlt sich auch gut an.

Noch schöner hätte ich für den Quilt ein Freihandmuster gefunden, aber da traue ich mich noch nicht heran und ich wollte mir keinesfalls die schöne Decke mangels Erfahrung und fehlenden Quiltkenntnissen vermurksen. Demnächst besuche ich aber einen Maschinenquiltkurs und dann gibt es sicherlich bald die ersten Freihandquiltversuche.
Und falls es irgendwann doch noch mal richtig hell werden sollte, gibt´s auch ein Foto vom fertigen Quilt.


26.01.2015

Auswanderungsgedanken

kann man bei dem Wetter kriegen, oder Ihr etwa nicht? Ich glaube, es gibt nur noch eine einzige Wetterfarbe, nämlich Grau! Dazu ist es nasskalt und es nieselt unaufhörlich. Am Wochenende gab es einen kurzzeitigen heftigen Wintereinbruch, der innerhalb kürzester Zeit alles in herrliches Weiß tauchte, das aber schon gestern bis auf klägliche Reste wieder verschwunden war.



Auch wenn man das Wetter nehmen muss wie es kommt, mir ist heute einfach ein bisschen nach jammern. Ich will endlich wieder mal die Sonne sehen! Aber wie immer, keiner hört auf mich und deshalb mach ich mir das schöne Wetter jetzt selbst und beame mich gedanklich einfach auf meine Trauminsel, denn ich fürchte, das mit den Auswanderungsgedanken wird wohl eher nichts, es sei denn die Lottofee verirrt sich mal zu uns...








Tut richtig gut und gibt einen Energieschub, oder?

22.01.2015

Werkeltagebuch

Ich habe bisher immer gedacht/mir gewünscht/eingebildet, dass ich die Anleitungen, Materialmengen und Bezugsquellen und all diese Dinge meiner Werkeleien im Kopf hätte, wenn ich irgendwann ein neues ähnliches Projekt starten würde. Da dem aber nicht so ist, habe ich mir gleich zu Beginn des neuen Jahres ein "Werkeltagebuch" zugelegt. Dort halte ich nun neben ausgedruckten Fotos alle meine Näh-, Stick- und Quiltarbeiten fest und schreibe zudem noch Materialien, Größen, wo gekauft zu welchem Preis, Namen von Stickdateien und solche Dinge dazu. Manches ist noch nicht ganz vollständig, da muss ich noch auf die Suche gehen und einige Angaben nachtragen.
Ich war ganz erstaunt, was im vergangenen Jahr so alles in meinem Nähzimmer entstanden ist, einen Teil davon hatte ich nämlich schon wieder vergessen. Jetzt kann ich jederzeit in meinem eigenen Buch nachschlagen. Schade, dass ich auf diese Idee nicht schon früher gekommen bin. Einen großen Teil meiner kreativen Werke finden sich zwar hier auf dem Blog, aber längst nicht alle.




Mit meinem Kreativtagebuch kann ich heute endlich mal wieder zu Rums hüpfen. Mal sehen, was es dort so alles zu entdecken gibt.

20.01.2015

Bunt statt Weiß

Heute Morgen sieht es bei uns winterlich aus, es liegt eine dünne Schneedecke. Ich aber hätte jetzt gerne einige Farbtupfer und deshalb ist mein Header schon ein wenig frühlingshaft geworden. Jaja ich weiß, wir haben noch immer Winter, aber bunt tut der Seele gut, genauso wie die fröhlich bunte Quiltdecke. Die werde ich heute weiternähen. Die letzten Tage bin ich nicht dazu gekommen, weil ich Mutter Glasperlengarten besucht habe. Heute bestelle ich dann auch den Rückseitenstoff und das Vlies für das Innenleben und dann, dann geht dieser Quilt auf die Zielgerade zu. Aber bis er fertig ist, liegt noch eine Menge Arbeit vor mir und ich hoffe, dass ich es schaffe, ihn bis zum Geburtstag meiner Schwägerin fertig zu machen. 

Jetzt aber muss ich mich erst mal um den kleinen Kater kümmern. Der ist nämlich beleidigt, weil ich ein paar Tage nicht zuhause war...



15.01.2015

Objektplanungen...

Es ist ja nicht so, dass ich keine kreativen Pläne mehr habe. Wenn der Quilt aus den Traumstöffchen in absehbarer Zeit fertig ist, liegt da ja noch der bereits zugeschnittene Stoff für meinen eigenen nächsten Quilt. Und dann gibt´s da eine bisher noch weitere einsame Jelly-Roll mit passenden einfarbigen Stoffstreifen, die auch noch eine Decke werden will... Na, seid Ihr jetzt auch davon überzeugt, dass mich das Quiltfieber nun endgültig erwischt hat?
Allerdings werde ich die Reihenfolge meiner Quiltpläne wohl erst mal über den Haufen werfen müssen und schuld daran ist... dreimal dürft Ihr raten! Natürlich die kleine Nervensäge, wer sonst? Nervensäge verfolgt mich auf Schritt und Tritt und wenn er merkt, dass ich im Nähzimmer verschwinden will, schießt er in Windeseile an mir vorbei die Treppe hoch, belauert die Tür und schwups... ist er drin. Sein Ziel ist jedesmal die Quiltdecke und die jetzige aus den traumschönen bunten Batikstöffchen hat es ihm besonders angetan. 
Die einzelnen Stoffstreifen hatte ich numeriert, paarweise zusammengenäht, die Nähte gebügelt und dann über die Stuhllehne gelegt. Was macht das kleine Teufeltier auf Pfoten? Schleicht um den Stuhl herum, beißt in einem unbeobachteten Augenblick vorsichtig in einen Streifen und versucht mit seiner Beute zu verschwinden! 

Der sieht nur so harmlos aus..... :-))))

Eine Überwachungskamera würde sich wirklich lohnen, Ihr hättet Euren Spaß... Leider vergesse ich fast immer, meine Digi mit ins Nähzimmer zu nehmen, so dass ich Euch kein Foto vom Stoffdieb zeigen kann. Beliebt ist auch, sich auf die wachsende Decke zu legen, wenn sie frisch gebügelt auf dem Bügeltisch liegt. Und wenn man dann müde ist, krabbelt man in das Schrankfach, wo mein Stickvlies liegt (kleine Kater müssen schließlich weich liegen) und ruht sich aus. Aber nicht, ohne auch dort Blödsinn zu machen. Das Vlies lässt sich nämlich herrlich beknabbern... 
Versteht Ihr jetzt, warum die Nervensäge meistens Nähzimmerverbot hat, wenn ich an der Decke weitermachen will? Aber wenn ich ihn aus dem Zimmer ausperre, macht er im Flur vor der Tür einen Mordsradau und schreit und jammert so laut und herzerweichend, dass man meint, jemand wolle ihm ans Katerleben. Meistens höre ich dann auf zu nähen und widme mich eine Zeit lang der Katerunterhaltung...


14.01.2015

Wer zu spät kommt...

den bestraft der Stoffladen - oder so ähnlich...- der Stoff, den ich für die neue Quiltdecke ausgesucht hatte, der ist nämlich ausverkauft und ich finde ihn auch nirgendwo anders. Bei meiner Suche nach Ersatz bin ich auf diesen hier gestoßen, der mir auch gut gefällt, wobei ich mir aber immer noch nicht ganz sicher bin, ob ich aufgrund der bunten Farbenpracht des Tops als Rückseite nicht lieber einen "ruhigeren" und einfarbigen Stoff nehmen sollte.

Ihr werdet es kaum glauben, aber ich brauche ihn bald, denn das Top ist fast fertig! Deshalb war es die letzen Tage auch so ruhig hier auf dem Blog. Gestern habe ich noch schnell eine Jelly-Roll vom Traumstoff nachbestellt, da mir die Proportionen der Decke (noch) nicht gefallen, ich finde sie zu kurz. Also werde ich noch einige Batikstreifen drannähen, damit sie die Wunschgröße von 1,60 m x 2 m oder etwas mehr hat. Im Augenblick ist sie mehr quadratisch und das gefällt mir nicht. 
Wollt Ihr mal gucken, wie das Top bisher aussieht?



Bis die fehlenden Stoffstreifen hier sind, werde ich mich mal mit dem Bügeln der Nähte beschäftigen, nicht gerade (m)ein Traumjob, aber das gehört nun mal dazu.

Ich habe vor, das Binding mit dem Rückseitenstoff zu machen, also den Stoff von der Rückseite nach vorne umschlagen und daraus dann die Einfassung nähen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob das so funktioniert und vor allem, ob das ratsam ist. Deshalb die Frage an die erfahrenen Quilterinnen unter Euch: Würdet Ihr das so machen oder ist es besser und haltbarer, die fertige Decke mit einem separaten Stoffstreifen einzufassen? 
 

07.01.2015

Geständnis

Ich muss Euch mal ein Geständnis machen, aber pssst... Ihr dürft mich nicht verraten, versprochen? Ich habe mich nämlich verliebt, jawohl. Bin richtig schwer verliebt und bevor Ihr jetzt meinen Herrn Glasperlengarten bedauert: Der weiß Bescheid und hat sogar Verständnis für meine Eskapaden!
Ihr wollt bestimmt wissen, wer meinen Verstand so dermaßen berauscht hat, oder? Naja, die Frage ist besser "was". Gestern Nachmittag ist nämlich das Stoffpäckchen für Lieblingsschwägerin angekommen und was ich ausgepackt habe, hat mich in totale Verzückung versetzt. Der Batikstoff ist ein Traum und ich bin hin und weg.

Wenn Ihr die nachfolgenden Bilder seht, könnt Ihr vielleicht nachvollziehen, was ich meine:






Ich bin dann mal wieder weg - Stöffchen streicheln ;-)))

06.01.2015

Im Farbenrausch

bin ich und ganz begeistert von diesen handgefärbten Batikstoffen aus der Serie "Lorikeet" von Hoffman. Aus der bestellten Jelly Roll soll ja ein Quilt für meine Lieblingsschwägerin werden. Nähen werde ich ihn so ähnlich wie hier
Und so sehen die einzelnen Stoffe aus:



Ist das nicht eine herrliche Farbenpracht? Mit dem weißen Stoff rechts und links von den Musterstreifen entfaltet der Quilt (wenn er dann mal irgendwann fertig ist) sicherlich eine ganz besondere Wirkung und sieht gar nicht so bunt aus, wie das auf dem obigen Bild zunächst den Anschein hat. 
Bei vielen Stoffhändlern kann man jetzt ein Schnäppchen machen und deshalb bin ich auf der Suche nach einem passenden Rückseitenstoff. Gefallen würde mir dieser hier
Was meint Ihr? Findet Ihr ihn zu bunt? Das Problem ist ja, dass man sich die Gesamtwirkung gar nicht so richtig vorstellen kann. Das sieht man erst, wenn man den Stoff in Händen hält.


Meine Eule von gestern scheint ja nicht nur mir zu gefallen, wie Eure Kommentare zeigen. Wenn die Größe passt, geht demnächst eine neue Taschenklappe in Planung. Ich habe augenblicklich so viele Ideen, da ist der Tag viel zu kurz...


Mit der Eulenhülle wandere ich jetzt mal schnell zum heutigen Creadienstag.



05.01.2015

Landung im Alltag

Nach all den Feiertagen hat uns nun der Alltag wieder. Ich hoffe, Ihr habt ein schönes Weihnachtsfest gehabt und seid gut im neuen Jahr angekommen. 
Wir haben den letzten Tag des alten Jahres nach den Aufregungen um den kleinen Kater ruhig und gemütlich ausklingen lassen und unser traditionelles Racletteessen im kleinen Wintergarten genossen. Kurz vor Mitternacht knallten hier schon die ersten Raketen und beide Kater suchten ihr Heil in der Flucht. Sir Henry fanden wir zusammengekauert unter der Kellertreppe und die kleine Nervensäge hatte sich unter den Sessel von Herrn Glasperlengarten geflüchtet. Sie kamen erst nach Stunden wieder zum Vorschein.

Mich hat mittlerweile das Quiltfieber voll erwischt. Nicht nur, dass mein zweiter Quilt bereits angefangen ist, nein, der Stoff für den nächsten ist auch schon unterwegs. Ich wurde quasi dazu gezwungen, denn wer kann schon bei Rabattaktionen und Traumstöffchen standhaft bleiben? Ich jedenfalls wurde schwach und musste einfach zuschlagen... Nun trudelt hier demnächst eine wunderschöne Stoffsendung in Form einer Jelly-Roll von Lily Ashbury ein. Und dann wäre da noch meine Lieblingsschwägerin, die sich von mir ebenfalls einen Quilt gewünscht hat. Ihr seht, ich bin demnächst schwer beschäftigt :-).

Und dann muss ich Euch noch schnell die schöne Eule zeigen, von der ich Euch Silvester schon berichtet hatte. Sie ziert das Versteck für einen eBook-Reader und ist bereits auf dem Weg zu ihrer neuen Besitzerin. Ich habe mir ja vor längerer Zeit eine Tasche mit auswechselbaren Taschenklappen genäht und überlege nun, ob ich mir dafür vielleicht eine neue Klappe nähe und mit der Eule besticke. Die gefällt mir nämlich richtig gut. 

Die Stickdatei ist von hier

31.12.2014

Aufregung am letzten Tag des Jahres


Der kleine Kater ist heute morgen wie üblich rausgegangen und wurde von da an nicht mehr gesehen. Normalerweise kommt er spätestens nach zwei Stunden gucken, ob wir noch da sind. Heute nicht. Da half kein Klappern mit seiner Brekkiesdose, kein Rufen. Er blieb verschwunden und Herr Glasperlengarten und ich machten uns spätestens ab mittags Sorgen. Ich hatte sogar schon die umliegenden Straßen abgesucht, aber Knöpfchen blieb verschwunden. Als ich vor ein paar Minuten gucken ging, ob wir ihn vielleicht aus Versehen in der Garage eingesperrt hatten, sah ich auf einmal aus dem Augenwinkel einen geringelten Katerschwanz durch unsere Haustür verschwinden.
Ja, er ist wieder da! Unsere Erleichterung könnt Ihr Euch sicherlich vorstellen, denn so lange ist er sonst nie weg. Jetzt sitzt er ausgehungert in der Küche und füllt seinen Katerbauch. Sein Fell war ganz trocken, obwohl es hier schon den ganzen Tag lang regnet. Wir vermuten, dass er irgendwo eingesperrt war. 
Wir sind jedenfalls heilfroh, dass er wieder putzmunter aufgetaucht ist und nun kann Silvester kommen. Wir werden den Abend mit einem gemütlichen Racletteessen im kleinen Wintergärtchen verbringen. Auf die beiden Kater werden wir um Mitternacht besonders aufpassen, wenn die große Knallerei anfängt. Das muss für alle Tiere ein Horror sein. Wie sich Sir Henry verhält, wissen wir nicht. Er war ja letztes Jahr noch ein "Draußen-Kater" und hat sich erst dieses Jahr in einen "Couch-Kater" verwandelt. Knöpfchen saß damals verstört unter der Kellertreppe und wagte sich erst nach Stunden wieder nach oben. 

Nun noch mal: Kommt alle gut ins Neue Jahr!
Ich geh jetzt zur Beruhigung noch ein bisschen an meine Stickfee. Zeigen kann ich Euch mein Werk erst im nächsten Jahr...